17-06-07

Die Augen ohne Gesicht (Les yeux sans visage)

yeux-sans-visageFilminfo

Regisseur: Georges Franju

Aktore: Pierre Brasseur, Alida (Schwester von Jo) Valli, Juliette Mayniel, Edith Scob,…

Dauer: 88 Minuten

 

Der Film

Ich weiß es, es war sehr lange geleden dass ich noch eine Besprechung gemacht habe, aber Kino-Inspektore haben manchmal ihre Hände voll mit die Bestreitung von Kriminalität.

 

Auch in diesem Film wird Kriminalität betrieben. Eine renommierte Professor und seine Assistentin entführen junge Mädchen und schneiden dann ihr Gesicht weg um eine Hauttransplantation aus zu führen bei seine Tochter Christiane, die schwer verminkt wurde in eine Autoungefall, dass der Professor verursacht hat, aber all seine Pogingen misslücken…

 

Ein poetisches, niedriges Tempo wechselt ab mit grausame Szenes von verminkte Gesichte und Operationen, mit als makabers Hohepunkt eine tergende langsame und detaillierte Szene wobei ein Gesicht weggeschnitten und verweidert wird. Dies alles kontrastiert stark mit gothischen Bilder von die unglückliche, einsame Tochter in einem spierwitten Masker die durch die Hallen und Zimmer als stille Gezeuge von diese Misstaten rund dohlt. Der ganze Film gibt der Gucker ein ungemackliches Gefühl und selbst fast 40 Jahre später sind die Grauelszenen noch immer sehr kraftig. Man wird konstant hin und wieder geschlingert zwischen Mitleiden und Walgung. Franju spielt perfekt in auf sein Publikum und kreiert konstant ein Gefühl von Unbehagen. Nicht das mutilierte Gesicht von Christiane busemt Angst ein, aber vielmehr die Möglichkeit dass wir diesem Gesicht, dass meistens hinter einen Masker verborgen bleibt, zu sehen kriegen. Wir haben Angst für Angst, und der Film buit diesem Angst zu vollem aus.

 

Der Einfluss von diesem Film auf spätere Horror- und ander Filme ist unmiskennbar. Denken wir hierbei an Guten Tag Weine (Halloween), Freitag den Dreizehnte, Gesicht Ab, Öffne die Auge…

 

Endurteil

Fast 40 Jahre nach seinen originelle Erscheinungsdatum ist diese Film noch immer ein kraftig und verneuendes Stück Horror, dass letterlich und figurlich unter die Haut krauft.

 

***,5/****

 

Der Horst

10:19 Gepost door Die Kinofreunde in Algemeen | Permalink | Commentaren (2) |  Facebook |

Commentaren

solange die Augesn meiner Madchen meinen Seele buten sehen soll ich leben in mein Tod
sangte der Jo Valli

Gepost door: Jeronimo | 17-06-07

aangespoeld Al varend door de bloggenzee ben ik hier op uw eilandje gestrand. Het is hier goed te vertoeven,
maar bij de volgende vloed verdwijn ik terug in
de bloggenzee.
Daaaaag

Gepost door: steffi | 26-11-07

De commentaren zijn gesloten.