04-11-06

Borat: Kulturelles Learnings von Amerika für bilden Nutzen prachtvolle Nation von Kazakhstan (Borat: Cultural Learnings of America for Make Benefit Glorious Nation of Kazakhstan)

borat

Filminfo

Regisseur: Larry Karls (Charles)

Aktore: Sacha Baron Cohen, Ken Davitian, Luenell, Pamela Sohnvoneinander (Anderson)

Dauer: 84 Minuten

 

Der Film

Borat, ein Kazachstanische Sternreporter bekommt von seine Übrigkeit die Auftracht um eine Dokumentäre zu machen über die VS und A um davon zu lernen und Kazachstan als eine Nation Vorausgang machen zu lassen. Zusammen mit seinem Freund Azamat geht er nach Neues York. Wenn er dort auf seine Fernsehen eine Episode von Buchtuhr (Baywatch) sieht, wird er verliebt auf CJ, die eigentlich Pam-e-la heisst, und er zieht dort auf aus Richtung Malibu, festbeschlossen um mit das hübsche Mädchen zu heiraten. Unterwegs macht er allerhande Reportage und lernt er das echte Amerika kennen.

 

cannes-borat-head

Die meiste Leute kennen Borat inzwischen wohl. Er ist ein Personage aus die Ali G Show, der in der Haut von ein Kazachstanische Reporter die meist groffe und wahnsinnige Fragen dürft stellen und dabei nicht selten auf Unbegriff, Abschuw und Veruntwertigung stuit. Der Film bietet mehr von das, und ist eigentlich nur eine Aneinschakelung von dergleiche Sketches, die durch eine flinterdünnen Faden mit einander verbunden sind.

 

Borat schopft lustig gegen die Scheinen von alles und jedermann. Vor allem Juden (interessantes Detail: Cohen ist selbst eine Jude), Homosexuellen („Also der Mann, der eine rübberen Faust in meine Anus steckte ist eine Homosexuelle?!“), Zigeuner („Wie schnell muss man fahren um sicher zu sein das die Zigeuner tot sind?“, Frauen und Amerikanen, obwohl diese letzte dass vor allem an sich selbst zu danken haben.

 

Das Niveau von der Film ist konstant extrem niedrig. Die „Vazjines“, Bursten, Kack, Urine, Ficks und Pfenissen (letterlich) fliegen um die Ohren. Die meist komische und zugleich gortige Szene situiert sich in ein Hotel, wenn Borat und seinem Freund fechten.

 

 

hure

„Dies ist meine Schwester. Sie ist Nummer Vier Hure von ganz Kazachstan.“

 

Neben die Billenkletshumor ist Borat ganz gegen die Verwartungen ein auch noch eine brilliante Satire. Manche Szenes sind falsch, aber wenigstens ebenfiel Szenes sind echt, und es ist fast unmöglich um sie voneinander zu unterschieden. Der Film ist auch enthützend. Bleichbar kann man sich nicht ohne Gefahr eine Mep auf sein Bakkes zu bekommen, sich vorstellen an eine wildfremde in der Metro. Wenn Borat in eine Waffenladen fragt welches Waffen das meist geschickt ist um Juden zu töten, antwortet diese ohne verpinken, dass eine neun Millimeter dafür das beste ist. Oder wenn er einen Texan sagt dass in sein Land Homos ohne Pardon in der Gefängnis fliegen: „Hang sie alle!“ sagt der Texan, ohne Ironie. Und so befasst der Film noch mehr von diese Szenes. Und dass ist das beangstigende an diese Film. Bei Borat ist die Ironie immer deutlich, bei seine Geinterviewten ist das nimmer anwesend.

 

Inzwischen haben verschiedene Moralritter diese Film all verurteilt, was nur noch mehr zu seinem Sukses wird beitragen.

 

Endurteil

Borat ist der meist komische Film die dieses Jahr ins Kino zu sehen soll sein, und zugleich auch die meist verentrustende. Vergess Greet Die Kaiserin und Rudy Vranckx, Borat ist der echte Scheiße!

 

***,5/****

 

Horat (ies nice!)

09:49 Gepost door Die Kinofreunde in Algemeen | Permalink | Commentaren (1) |  Facebook |

Commentaren

er gab einige hilarischen klotenscenen im kinofilms.
die aussprachen auf der rare amerikanen wären sahlig! nja ich habe gut gelachen mit diese film
:-) ha ha ha ha ha
ha
...
ha

Gepost door: lord cms | 04-11-06

De commentaren zijn gesloten.