01-08-06

Tristan + Isolde (Tristan + Isolde)

 

Filminfo

Regisseur: Kevin Reynolds

Aktore: James Franco, Sophia Myles, Rufus Sewell, David O’Hara, Mark Strong,…

Dauer: 125 Minuten

 

Der Film

Sommerzeit ist vielal Kumkummerzeit für Kinoliebhaber, aber der echte Kinofreund muss und soll ins Kino gehen und wählt dann manchmal für Filme die er anders nie sollte sehen gehen. Ab und zu bleicht das eine angenehme Überrasschung zu sein.

 

Tristan + Isolde ist basiert auf die Opera von Wagner, aber lasst nach verlaut die magische Elemente daraus weg. Angesehen ich nicht bekannt bin mit die Geschichte, hat mich das auch kein Moment gestort.

 

 

Wir befinden uns in die Mittelalter. England führt eine verwoede Kampf gegen der Bezetzer Irland und seine tirannische König Donnchadh. Herr Marke adoptiert der junge Tristan nach dass diese seine Eltern verliert nach eine Irische Raid, und wachst ihm als seine eigen Sohn. Jahren später organisiert er einen Fallstrich im Irland, die erfolgreich ist, aber Tristan wird für tod hintergelassen in einen Boot. Er wird durch eine unglückliche und ausgehuwelijkte Isolde (die Töcher von Donnchadh gefunden) und sie geneest ihm. Aber er geschieht mehr dann das allein, sie werden verliebt. Als Tristan genesen ist, kehrt er wieder nach England, ohne zu wissen ob er Isolde noch ooit wieder soll sehen. Natürlich geschieht das wohl, aber nicht auf die Weise die beide für Augen hatten. Sie werden in eine unmögliche Situation gebracht…

 

Obwohl eine dergleiche Geschichte einfach zu eine melodramatische Bedoening hatte können führen, vermeidet Regisseur Kevin Reynolds glücklich diese Weg und behandelt die ganse Affaire sober, aber nicht kalt, und darin schuilt die Kraft von diese Film. Statt ein Tienerdrama hat der Film mehr Weg von eine griechische Tragödie. Tristan + Isolde fliegen elkaar nicht om der Haferklapf in die Armen, aber sind sich völlig bewusst von die Gefahren die ihre Relationen einhalten. Isolde besefft ihr Schicksal und getragt sich dort auch noch. Dasselbe gilt für Tristan, für wer Treu und Pflichten mindestens so wichtig sind wie Liebe. Das bedeutet nicht dass sie einander nicht gerne sehen. Ihre Blicke sprechen was dass betrefft Buchteile.

 

Nicht nur die Liebesgeschichte aber auch die Aktionsszenen kommen besonders gut aus die Farbe. Sie sind nicht gratuit, aber notwendig um das Verhaal fortzutreiben. Soms sind sie ein bisschen rommelig, aber meistens werden sie besonders gut in Bild gebracht.

 

 

Der Film strahlt ganz die Zeit eine sombere, kalte Atmosphär aus, die perfekt passt bei das tragische Karakter von das Verhaal. Stilistisch tut es denken an andere Film in das Genre, wie Gladiator und Braveheart. Auch die Musik von Anne Dudley ist sehr zupasslich.

 

Die Aktore liefern gute Arbeit, sowohl die Hauptrollen als Beirollen, mit eine spezielle vermelding für die mich bisher unbekannte Rufus Sewell als Herr Marke.

 

Endurteil

Tristan + Isolde ist ein Film die besser ist als erwartet, besonders schön in Bild gebracht, ohne übertrieben Sentiment.

 

***/****

Horst

 

 

"Warum nach Dinge verlangen wenn sie nicht für uns gemeind sind?"

15:08 Gepost door Die Kinofreunde in Algemeen | Permalink | Commentaren (2) |  Facebook |

Commentaren

du bist ein biscchen melig gewürden denke ich. der standard hatte der film afgebraucken als die film nicht an zu zehen ist durchdass die actöre nicht spielen könnten und es nicht überzaugt: die leibve sit nicht ubverzaugend, und auch niet die reaktion of der bedrogene konig ist waardelös so es scheint. und man verstehe nicht gut warum man soms auf der klinch mit einander geht...nur fur die filmfullung.

Gepost door: lord cms | 01-08-06

melig ... ik heb de film al een aantal maanden terug gezien in avant-avant premiere en ik vond hem schitterend ... maar ja zoals we allemaal wel weten, is mijn oordeel niet altijd het beste oordeel ;-)

Gepost door: Dreamer*vs*Realist | 01-08-06

De commentaren zijn gesloten.