30-06-06

Watt (Tideland)

 

Filminfo

Regisseur: Terry Gilliam

 

Spielers: Jodelle Ferland, Jeff Bridges, Jennifer Tilly, Brendan Fletcher, Janet McTeer.

 

Dauer: 122 min

Besprechung

Jeliza-Rose (Jodelle Ferland) ist ein Zehnermädchen das sich in ein nicht echt normale Gezinssituation befind:

Ihre Vati, Noah (Jeff Bridges), ist ein langharig, rockend Arbeitsschuw Zeug der gerne auf Trip geht (Lese: sich gerne voll Dope lasst spuiten durch seine kleine Tochter).

Die Mutti (Jennifer Tilly in eine kurze und groteske Rolle) ist al nicht viel besser, schlechter selbst, und wann sie stirbt an ein Überdosis, vluchten Vater und Tochter beide weg von die Murasmunster die hun achterfolgen, nach das alte Haus von die tote Grossmutti.

Da nimmt Vati Noah eine lange Trip wodurch er viele Winde lasst, und bleibt Jeliza-Rose allein hinter. Wie Freunde hat sie allein die Kopfe von verschleten Puppe, die sie auf ihre Vinger platzt und womit sie kommuniziert. ‘Glücklich’ für haar gibt es, neben die Puppekopfe und sprechend Eekhoorns, nog leute in diese abgelegen Regio langs ein grosse Spoorweg: Dell ist ein folledig in Schwarz gekleide Fraulein, mit eine nicht so lichte Angstobsession für Bijen. Sie ist ein bisschen die kwade Häx von Dienst. Ihre Bruder, Dickens, ist eine Sorte von mental gehandikapierte Version von Tom Hanks, der in seine eigene Welt lebt und wie Personage von Zeit bis Zeit auf die Rand von das Irritant-sein balanciert.

 

Nach die eher magere sprookjes Spielerei “Die Brüder Grimm/The Brothers Grimm” (Besprechung Horst), wobei der ex-Monty Python und Phantast(ische?) Terry Gilliam nicht vor die erste Mahl in seine Karrière mit Produktion Probleme zu kampfen krieg, gibt es nur sein neue Waffenfakt ‘Watt’.

In Gegenteil bis ‘Grimm’ ist ‘Watt’ eine Niedriges Budget Film. Dies brachte mit sich mit das Regisseur Gilliam alle Remme los kon lassen in die Bewirkung von das gleichnämige Buch bei Mitch Cullin. Das Resultat is folgen hem selb eine Film wohin Alice In Wunderland und Psychopath/Psycho sich entmussen.

 

‘Watt’ schlusst wie Film vielleicht nog das meiste an bei Gilliams wirklich Halluzinante Drugs Odyssee Angst Und Abscheu In Die Vegas/Fear And Loathing In Las Vegas. Scheve und verformende Bilde sind legio, und man kann die gewone Bilde zählen auf ein, oder zwei, Hande. Kein gewone Stuff dus, kurzweg ein Gilliamfilm.

 

 

Ins Film sehen wir wie Jeliza-Rose die Wirklichkeit erfahrt, sichselb und die Welt kennen lernt, und wie sie flücht nach ihre “Wunderland”. Sumtäts ist das vertederend, sumtäts auch gefahrlich und lügüber.

Obwohl ich die kleine Mäd am Anfang irritant fond, wird ich toch mitgeschlepen und dann sicher und bovenall in die Szene wohin Terry Gilliam und Jeliza-Rose Volle Gas, Petroleum gehen in sache Verbildung.

De Film schlagt er, wie so viele andere Filme, nicht in um folledig zu boeien. Das ist toch wohl ein von die meist gehörte oder gelesen Kritike bei ein Film, nicht? Nach sowas drei vierte gibt es ein viel zu langweilig Stück mit Jeliza-Rose und hinternliche Dickensen. Eben sehr wie das in andere Gilliams Flics vorkommt, mankiert es hier ein bisschen an inhaltliche Auswirkung, zu wenig Verhaal um das simpel zu stellen.

 

Auf die Gelautstrack könnten wir ein prachtig Stückchen Musik aufmercken (Das Thema?) das ein sort von sprookjesachtige Mehrwerte gaf.

Endurteil

‘Watt’ sorgte bis nur alvast für die schönste Poster von das Jahr 2006 und ist zugleicherzeit ein von die meist eigen(un)sinnige und originelle Filme die du in diesselbe Jahr ins Kino sehen soll. Sicher ein Besuchschen wert, aber nicht folledig geschlagt.

Die Score von ein dikke ***/**** ist vielleicht ein korrekte.

 

Mehrwert:In die ersten Szene wohin wir Noah sehen dagtrippen, kann der Aufmerksame Kinofreund eine Knipfaug nach Monty Python aufmerkelen.

 

 

 

Matula.Kom

17:31 Gepost door Die Kinofreunde | Permalink | Commentaren (3) |  Facebook |

20-06-06

Daumsauger (Thumbsucker)

 

Filminfo

Regisseur: Mike Mills

Aktore: Lou Pucci, Tilda Swinton, Vincent “ich bin ein Vince Vaughn Guckgleich” D’Onofrio, Vince “ich bin ein Vincent D’Onofrio Guckgleich” Vaughn, Keanu Reeves, Benjamin Bratt und die wunderschöne Kelli Garner

Dauer: 96 Minuten

 

Der Film

Soms gebeurt es, dass man eine gute Film um Gott weißt welche Grund auf unmögliche Stunden programmiert. Also kam es dass Horst sich Sonntagabend ganz alleine in die Studios von Leuven befundet um Daumsauger zu sehen. Als Ex-Daumsauger (niemals einen Tutter gebraucht), konn diese Film auf meine Interesse rechnen.

 

 

Justin ist ein einsame, unbegriffen Teenager. Als er sich unglucklich fühlt, bietet seinen Daum ihm Trost. Dies tot groß Ungenugen von seine Eltern, die er nicht mit Mutti und Vati anspricht, aber mit ihre Vornahmen, Audrey und Mike. Seine Mutti hat einen Crush auf einen TV-Star, und versammelt Punkten von Cornflakedosen um einen Date mit ihm zu winnen. Wenn Justin verliebt wird auf Rebecca, will er stoppen mit Daumsaugen, weil er sich dafür schämt und er sucht Hilfe bei seinem Orthodontist (eine hilarische Keanu Reeves). In seine Schule denkt mann, dass er vielleicht ADHD hat, und schreibt ihm Ritaline vor. Dadurch ändert sein Leben sich völlig. Er wird selbstsicher, viel gekonzentrierter und der Topper von seinem Debatklub. Aber auch minder angenheme Trecken kommen nach oben.

 

Daumsauger ist eine typische Kommen auf Alter-Film über eine einsame Tiener die mit sich selber in der Knauf liegt, eine persönliche Entwicklung durchmacht und zu neue Einsichten ins Leben kommt. Es spielt sich ab in eine typische Indiefilm-Atmosphär, in ein kleine amerikanische Vorstadt, wo sich hinter die Gevels mehr abspielt, dann man anfankelich verwacht (denke auch an Garten Staat, Amerikanische Schönheit, Geisterwelt, Dunkle Donnie…). Nicht nur Justin, aber alle andere Personages sind auch noch auf Suche nach etwas.

 

 

“Der Trick ist leben ohne Antworte, glaube ich.”

 

Er unterscheidet sich echter von andere illustere Beispielen, durch sein großen Sinn für Realismus (auf ein Paar Ausnahmen nach). Die Personages sind alle glaubwertig und dass ist sicher zu danken an starke Prestationen von alle Aktore. Dies war so wahr einen Film mit eine gut aktierende Keanu Reeves (obwohl es nie deutlich wird oder er zielbewusst mit solchen Ernst spielt, oder dass er nicht besefft dass seinen Texte großenteils aus Unsinn bestehen).

 

Hier und dort verliert Debutant Mills wohl mal die Pedalen und kann er das Ebenwicht zwischen (leichte) Humor und Ernst noch nicht gut dosieren, und auch die Geschichte kommt auf ein gegeben Moment ein biscchen zu Stillstand, aber er zeigt sich hier sicher als eine beloftevollen Neukommer. Vielleicht kan mann hier mit wat guten Will auch ein bisschen Kritik bespuren über das Zudienen von Medikamenten an Studenten, aber das war nicht der Beduling, meine ich.

 

Die Musik von the Polyphonic Spree und Elliott Smith passt perfekt bei das einsame, kalte und zugleich etwas träumerige Gefühl dass in der Film hängt.

 

Endurteil

Daumsauger ist ein geschlagt Debut, dass hier und dort noch wel einige Schönheitsfehler vertoont, und manchmal ein bisschen nodeloos zu schwer auf die Hand ist, aber es wird wohl vortrefflich geaktierd.

 

***/****

 

Horst

 

 

 

 

“Such dein Powertier”

23:06 Gepost door Die Kinofreunde | Permalink | Commentaren (0) |  Facebook |

08-06-06

DVD-Besprechung: Pee Wee’s großes Abenteuer (Pee Wee’s Big Adventure)

 

Filminfo

Regisseur: Tim Burton

Aktore: Paul Reubens, Elizabeth Taglich (Daily), Mark Holton, Diane Salinger, …

Dauer: 88 Minuten

 

Der Film

Pee Wee Herman liebt seinen Fahrrad, mehr als etwas anderes in der Welt, eben mehr als Dottie, eine liebtallige Verkäuferin in der Fahrradladen. Aber ein Tag gebeurt das undenkbare: Pee Wee’s Fahrrad wird gestohlen! Wenn es deutlich wird, dass die Polizei nicht helfen will, beschließt Pee Wee “das Gesetz in eigene Hande zu nehmen” und auf die Suche zu gehen nach sein Fahrrad. Dies ist der Anfang von einen hilarischen Roadmovie, die Pee Wee mit allerlei fremde Schneuter, Hell’s Engelen, Schwerbers, Cowboys und viel mehr in Kontakt bringt.

 

 

"Ich weiß was ich bin, aber was bist du?"

 

Das Personage Pee-Wee ist eine Kreation von Paul Reubens, und er lasst denken an eine Kombination von Herr Bohn, Buster Keaton und der meist irritante Person, der man sich kann eindenken. Er ist in Wesen ein großes Kind mit eine sehr irritante Stimme und noch irritantere Lach. Und doch schlagt er dort ein um Sympathie auf zu wecken, und das die ganze Film lang.

 

Der Film war das Langspielfilmdebut von Regisseur Tim Burton, und er drückt unmiskenbar seine Stempel auf das Geheel. Der Film misst wohl das grillige, dunkle und makabere dass in Burtons spätere Film anwesig ist, aber doch gibt es eine Szene, die mich letterlich ungemachlich deed fühlen. Auch surrealistischen Dali-esque Alptraumen wirden nicht geschuwd. Und regelmäßig dauchen stilistische Kenmerken auf, die auch in seine spätere Filme zurückzufinden sind. Humor gibt es auch vollauf, und mehr noch als gewöhnlich: variërend von Slapstick zu infantile Humor zu Wortspielungen (“Let’s talk about your big “but””). Es geschieht selten dass ich hartop lach als ich alleine bin, aber bei diesem Film war es mehrmals der Fall.

 

 

"Ich bin ein Einzelgänger, Dottie, ein Rebel."

 

Wie auch immer der Fall ist bei Burton sind die Verweisungen nach andere Filme. Die aufmerksame Gucker wird sicher die Knipfaugen nach Un Chien Andalou, Batman, Dr. No, Goldfinger, Psycho, The Wizard of Oz, Bambi und ET bemerken, um er aber einige zu nennen.

 

Was sollte eine Burtonfilm ohne Danny Elfmanscore sein? Einfach, eine Burtonfilm ohne Danny Elfmanscore. Auch diesmal ist Elfman von die Partei und seine einigszins Cartooneske Musikstil passt wie immer perfekt bei Burtons Vision.

 

Hoera für Herr T Frühstückgranen!

 

Endurteil

Burtons Debut ist meteen ein Volltreffer, sei es nicht so dunkel als seine spätere Werk, aber es ist ein sehr geschlagte Komödie, mit schon die Kiemen von was er später geperfektioniert hat.

 

Warm anbefohlen für jung und alt.

 

***/****

 

Extras

Audiokomment von Burton und Reubens, Musiktrack mit Komment von Elfman, Geschichteborte, weggelassen Szenes.

 

Kaa Ef Horst

17:20 Gepost door Die Kinofreunde | Permalink | Commentaren (1) |  Facebook |