31-03-06

Neues Haus (Casanova)

 

Filminfo

Regisseur: Lasse Hallström

Aktore: Hitze Hauptbuch (Heath Ledger), Sienna Mühler (Miller), Jeremy Eisens (Irons), Oliver Flach (Platt), Lena Allesinklusiv (Olin), Tim McInnerny…

Dauer: 108 Minuten

 

Der Film

Venetie, 1753. Rockenjäger Casanova (der Horst von seinem Zeit) lasst die Herzen von viele Frauen und Nonnen schneller schlagen durch seine Verleidungstechnike, aber die Inquisition kann nicht lachen mit dieser Untucht. Sie wollen ihm zu Tod bringen, aber Casanova wird gerettet durch der wichtigste Mann von der Stadt, der Doge (McInnerny, besser bekannt als Percy aus Schwarzem Adder), weil er Sympathie hat für Casanova. Der Doge bedingt wohl dass er so schnell möglich muss heiraten, sonst wirdt er aus der Stadt verbannen. Casanova lasst er kein Gras über wachsen und geht unmittlich auf die Suche nach eine Verlobte. Aber durch Umstandigkeiten muss er ein Duel angehen und begegnet dann die feministische Francesca Bruni (die bildschöne Miller) und er wirdt verliebt auf ihr. Zwei Probleme dabei: sie ist nicht interessiert und sie hat schon einen Verlobte (Platt), die sie noch nie gesehen hat. Arbeit an die Laden für Casanova. Inzwischen arriviert  auch der meist gefürchte Inquisiteur, Bischof Pucci (Irons), und er ist er auf aus um Casanova zu necken.

 

 

 

Casanova ist eine romantiche Komödie, mit der Klemton auf das Wort Komödie, und oft sogar Schlappstocke (slapstick). Es gibt manche hilarische Szenes, und mehr Missverstande dann in ein ganze Jahreszeit von FC die Meister. Manchmal ist das sein bisschen zuviel von das Gute. Ein bisschen mehr Ernst und Tiefgang hatte der Film sicher keinen Harm getan. Sicher als man Rechnung halt mit die vorige Filme von Regisseur Lasse Hallström (Was fresst Gilbert Traub, Schokolat, Die Cider Haus Regeln).

 

Venetie wird sehr farbig und mit der notige Schwung in Bild gebracht, und die Dekors sind sehr prachtig. Auch die leichte klassische Musik tragt bei zu eine schalkse und spielse Atmosphär. Und dass Akteerwerk ist sehr anstecklich. Man sieht deutlich dass die Aktore sich gut in ihres Fell fühlen und sie spielen ihre Rolle alle mit der notige Ironie. Vor allem Oliver Platt ist tollkomisch.

 

Endurteil

Casanova ist ein sehr charmante und ansteckliche Film, aber leider genug ein bisschen zu leicht um einen echte Topfer zu sein. Ein angenehmes Zwischendurchen.

 

**,5/****

CasaHorst

 

"So viele Rahme, so wenig Zeit."

08:41 Gepost door Die Kinofreunde | Permalink | Commentaren (3) |  Facebook |

Commentaren

Speitig Lasse, Lebe FC die Meister! Es verbaast mich das in diesem Film Ernst untbrecht, want Lasse Hallström is in meiner Ogen een sehr gut Regisseur, als man keikt nach sein antere Filmen, zoals du auch segt (du hat auch nog The Shipping News kunnen vermelten, aber das ist der minst gute der 4).
Ein kleines Detail: die Linke nach Schwarzem Adder ist inkorrekt!

Gepost door: Günther | 31-03-06

Was eine... Blasphemie muss ich hier lesen.
Als Lasse Halstront ernstige Filme macht, dan machen die Brüder Dardenne Komödies.
Ich denke auch das Günther ein bisschen drunken war wann er diese vollstrekt unoriginelle "Regisseur" und Vorbild von Talentlosheit, sehr gut noemde.
Ein Zufuging zoals (Lese: Sehr schlechte Regisseur) ist dann auch folledig auf die Platze.
Kein Dank dafür!

Gepost door: Matula | 02-04-06

Über Schmechen und Koloren... Schade Matula das du Lasse nicht kan apprecieren. Ich habe alle seine Filme gerne gesehen. Und ok, nicht alle sind eben ernstig, aber mit Uitzönderung von Schokolat haben alle ein ernstig Thema, das kanst du toch auch nicht untkennen?

Gepost door: Günther | 06-04-06

De commentaren zijn gesloten.