29-01-06

München (Munich)

 

Filminfo:

 

Regisseur: Steven Spielberg

Spielers: Eric Bana, Daniel Craig, Ciarán Hinds, Mathieu Kassovitz, Hanns Zischler und Geoffrey Rush.

Dauer: 164 min

 

Besprechung:

 

München ist basiert auf wahr gebeurte Tatsachen, aber vor allem auf das Buch “Vergeltung” (Vengeance). Naast Tatsache besteht de Film dan auch auf Spekulatione und folledig fiktive Dinge.

 

Ausgangspunkt is die terroristische Aktion durch die Palestinische Gruppe “Schwarze September” während die Olympische Spiele von München 1972.

Diese Gruppe kann ungemerkt das Olympische Dorf binnendringen und soll die Israëlische Athlete als Geisel nimmen. Sie wollen so etwas forzieren in das Konflikt mit die Israelis.

Die hele Aktion lauft echter schlecht und mit viele Toten ab.

Unterzwischen war dies alles wel Weltnieuws geworden, weil das Mittlere Osten Konflikt nur auf Europäischen Boden kwam.

Nach diese Drama gingen die Spiele gewohn weiter…

 

Dieses historisches Drama wird behandeld in der Prolog von de Film und hierin wordt der Ton meteen gesetzt.

Sie soll auch nog zurück auftauchen in der Lauf von de Film durch Mittel von drei gut geplazierte Flashbacks.

 

Wo de Film dan eigentlich über geht ist de Vergeltungsaktion die nadien durch die Israelis aufgevoerd wird. Sie willen die Schuldige achter die Geiselname zu grazen nimmen und letterlich afmachen.

Eine geheime, unoffizielle 5-Koppige Gruppe unter Leitung von der Mossad-Agent Avner (Bana) wird hiermit belast.

 

München ist ein internationale, politische Thriller und ist ohne Zweifel ein kontroversielle Film.

Zowel die Kritik als die Lof kommen von alle Kanten.

Einerzeits geben die Palästinenser Kritik das er zuviel Pro-Israelisch ist, und anderzeits horen wir das Gegengesetzte von die Israelis.

Auch über was nur echt ist und was fiktiv, gibt es viel Diskussion.

Was sicher ist, ist das Spielberg, selbst eine prominente Jude, die beide Parteien weisst te raken.

Obwohl die Geschichte erzählt wird von das Standpunkt von die Israelis, ist er kritisch für beide Parteien.

Am Anfang sehen wir die gruwelijke Tat von die Terroriste und können wir eine sichere Vergeltungsaktion wel begreifen, aber gutkeuren können wir diese illegale Aktion sicher nicht. Doordas wir dan eine Israëlische Gruppe folgen, und wir auch die Mensche hintern die Anschlage sehen, krijgen wir auch Sympathie für diese Leute, und dan vor allem für das Personage von Bana.

Die bedoeling von Spielberg war um auch das menschliche te lassen sehen, aber das betekent sicher nicht das es kein Kritik gibt!

Gewalt und Gegengewalt leiden tot eine gewaltatige, blutige ‘Dialog’ zwischen die zwei Parteie, wofür eine Auflossing unmöglich lijkt und bis heden auch nog immer ist.

Die menschliche Opfer sind, auch bei die Terroriste selbst, sehr gross und als de Film uns ein Ding deutlich macht dan ist das wel die ganze Tragik von dieses Konflikt. (Sehe mal nach die Endszene mit die WTC Turme, die dies alles schitterend zusammen vat!)

 

Visuell ist München gewohnweg verbluffend und wird man, soms bijna letterlich, von seine Socke geblasen. Janusz Kaminski, die al von bei Schindlers Liste Spielberg beisteht hintern die Kamera, tut das auch hier wieder und das sollen wir gesehen und gewissen haben.

Vor allem die Szene wohin die Anschlage ein für eins durch die Israelis vorbereitet und ausendlich al dan nicht gepleegd wirden, sind ein Lust für das Aug und tun denken an Filme aus die Jahre 70, terwijl Hitchcock nur und denn al eens um die hoek mitloert.

Musikal ist der grosse John Williams von die Partei. Seine Musik ist nur wenig auffallend, aber briljant untersteunend.

 

In die Hauptrolle spielt Eric Bana (Hackmesser, Troje, Der Hulk/Chopper, Troy, The Hulk) seine beste Rolle bis heden.

Naast Bana erkennen wir auch nog der zukunftige James Bund, Daniel Craig, und Mathieu Kassovitz, wie ein Bombenmacher aus Brussel.

Geoffrey Rush tauch unverwachts auf in eine wichtige und doppelsinnige Beirolle.

Um es kurz zu stellen: Alle Rolle in diese Film sind ohne Fehler eingevuld und diese starke Rollebesetzung vormt dé ideale Basis für die visuelle Pracht.

 

Was auf zu angelamerkelen fallt an diese Film, ist das Spielberg das bei wijlen kleffe emotionelle sentiment und opsichtige gemoralisier, wofür er toch ein bisschen bekannt war (sehe aber eens nach das Ende von Kriege von die Welte, Schindlers Liste oder Retten Soldat Ryan) achterwege lasst.

Dies toont deutlich an das Spielberg wie Cineast naar ein höher Niveau stijgt wann er ein mehr harte Anpak hantiert und wann er menschliche Emotione auf ein mehr realistische Weise in Bild bringt.

 

Endurteil:

 

Mit München hat Spielberg mich sehr stark verrast!

Ich war, und ich habe toch al wel einige Filme geguckt in mein Karriere, unter die Eindruck.

München ist für mich sicher ein von die Beste Filme von die vorbeie Jahre und von das follediges Oeuvre von Spielberg, womit der Regisseur sich ohne Zweifel bei die höchste Positione in Filmland plaatst.

Diese Film ist zowel qua Struktur, als visuell, als qua Musik, als qua Aktierarbeit von ein sehr hoch Niveau, zodat man am Ende allein über die kontroversielle Inhalt selbst nog diskutieren kann.

Klapf dus aber in deine Hande, und sage: “Yeah, Daddy” für diese **** Film!

 

Toll Wisschenwertes:

 

Ehud Barak, der latere Premier von Israel, tut hier verkleid als Frau mee an eine Raid in Beiroet.

 

Matula 2006.

18:12 Gepost door Die Kinofreunde | Permalink | Commentaren (1) |  Facebook |

Commentaren

völlig einverstanden. Ich gebe ihm auch ****, die beste Spielberg seit Schindlers Liste, und ich bin meistens kein größe Spielbergliebhaber. Prachtvertolkungen, Hitchcockianische Suspense, spektakulären Szenen, scharfe Kritik an beide Parteien. Mehr soll dass nicht sein. Große Klasse.

Gepost door: Horst | 29-01-06

De commentaren zijn gesloten.