19-12-05

Die Chronike von Narnia: Der Löwe, die Hexe und die Kleiderkast (The Chronicles of Narnia: the lion, the witch and the wardrobe)

Filminfo:

Regisseur: Andrew Sohn von Adam (Adamson)

Aktore: Georgie Henley, Skandar Keynes, William Moseley, Anne Popplewell, Tilda Swinton, Jim Broadbent, Liam Neeson

Dauer: 140 Minuten

 

Der Film:

Während Weltkrieg Zwo werden vier Kinder zu das Haus von einen fremden Professor gestuurd. Als die Kinder auf ein Tag Verstopperchen spielen, entdecken sie eine faszinierende Welt (Narnia) die sich in einen Kleiderkast befindet. Aber es geht nicht gut mit Narnia. Die weiße Hexe (Swinton) hat einen Fluch ausgesprochen über das Land wodurch es immer Winter ist. Nur vier Mensenkinder können diesen Fluch verbrechen, und zusammen mit eine Löwe (Stimme von Neeson) werden sie die Streit gegen die Hexe angehen.

 

Narnia ist ein Märchen und zugleich einen Abenteuerfilm, die lasst denken an Legende, die Niemalsendende Geschichte, Herr der Ringe und Willow. Es gibt Einflüsse aus Keltische Märchen und aus die Romeinse und Griechische Mythologie: Einhorne, Minotauren, Zyklopen, Griffioene, Zwerge (immer Garantie für Lachmomente), Riesen, Eisbäre, Wölfe, Faunen, sprechende Biber (sehr komisch), der Weihnachtsmann…

 

Auch die spezielle Effekte sind sehr gut getan, und sind nicht umsonst, aber sie tragen wirklich bei zu die Geschichte.  Die Soundtrack ist wunderschon.

 

Die Aktierprestationen sind nicht sehr besonder, aber Swinton schittert als die weiße Hexe: sie ist 100 Prozent purer Schlechtheit. Auch Lucy (Georgie Henley) ist behöhrlich überzeugend, und sie sieht aus wie Drew Barrymore in E.T.

 

Aufmerksam ist auch dass Narnia bei Momente behöhrlich grausam für einen Jugendfilm, und ins besonders für einen Disneyfilm, die durchschnittlich doch meistens sehmsuß sind, aber dergleiche Momente gibt es auch manchmal.

 

Vielleicht misst der Film ein bisschen Tiefgang für Eltern, aber Kinder werden ungezweifelt toll sein von diese Film und vielleicht König oder Königin werden wollen.

 

Endurteil:

Obwohl der Film in erster Instanz auf Jugendlichen gerichtet ist, hat er mich sehr können bekoren. Der Film ist besonders spannend bei Momenten und enthalt auch viele komische Momenten. Eine sehr angenehme Überasschung!

 

Dieser Film darf wohl eins Konkurrenz bedeuten für Harry Potter und seine irritante Freunde. Topentertainment von der erste bis zu der letzte Minut.

 

***,5/****

 

Horst


20:22 Gepost door Die Kinofreunde | Permalink | Commentaren (0) |  Facebook |

De commentaren zijn gesloten.