27-11-05

Kugelfestes Mönch ( Bulletproof Monk )

Filminfo:
Regisseur: Paul Jäger ( Hunter )
Spielers: Chow Yun Fett ( Fat ), Sean William Scott und Jaime König ( King ).
Dauer: 104 min.
 
Besprechung:
Nomen est omen!
Kugelfestes Mönch ist nicht allein ein debile Titel aber ist auch nog eens ein debile Verfilmung von ein Comicbuch.
 
Die Geschichte be(chow yun)fat folgende Ingrediente:
Fat, toch ein Legende aus Filme wie Der Killer und Hockende Tiger, Verborgen Drache, spielt hier ein Mönch zonder Nahme.
Sein opdracht besteht erin um ein eeuwenalte Rolle zu beschirmen, warauf ein geheime Spruch steht. Hiervor hat er einige spezielle Krachten bis seine beschikking: er wordt nicht alt und er ist kugelfest.
Seine Feinde sind die Nazis. Sie wollen die Rolle in Hande krijgen um zo Macht über de ganse Welt zu verwirben. Jederman sein eigene Hobby, denke ich dan.
Auf ein Tag trefft der Mönch zonder Nahme ein superschnelle Taschendieb ( Scott ) die Kung Fu lernt door nach alte Kung Fu Filme te sehen ins Kino. Dies ist etwas wo die Kinofreunde sich von Zeit bis Zeit auch wel eens schuldig an machen, das muss gezegd.
 
De Film ist gewohn nicht gut gemacht.
Das Szenario ist kein Szenario und die FX sind kein FX. 
Was Chow Yun Fat hier kommt tun, ist für die hele Menschheit ein Raadsel und Scott soll wel für immer Stiffler bleiben, aber toch gehe ich hier nog einige "Pluspunkte" aufnennen:
Aktion oder Abenteuerfilme mit Nazis haben toch wel einige Charme für mich, sicher wenn es um gekke Nazis geht.
De Film beginnt mit das Lied das man kennt von die Garnier Fructisreklame, nl. das sehr gut mit zu fluiten Lied von Die Transplantate ( The Transplants ).
Zum letzte gibt es nog ein Raadselken das wie ein rote Draht durch de Film lauft, nl: Warum sind die Hotdogwurste mit 10 verpakt und die Brötchen aber mit 8? Ein sehr gute Frage warüber man sich de Kopf brechen kann, nicht?
 
Endurteil:
Kugelfestes Mönch ist sonder mehr das schlechsten was ich die letzten Zeit gesehen habe, aber ist toch nicht unbekijkbaar und hat selbst einige Pluspunkte.
Es gibt dus nog wel ergere Dinge, aber Sterre gehe ich hier toch nicht an geben.
 

Matula.

14:50 Gepost door Die Kinofreunde | Permalink | Commentaren (1) |  Facebook |

19-11-05

DVD-Besprechung: Schlechter Weinachtsmann (Bad Santa)

Filminfo:

Regisseur: Terry Zwigoff

Aktore: Billy Bob Thornton, Tony Cox, Brett Kelly, Bernie Mac

Dauer: 98 Minuten

 

Der Film:

Hast du auch so ein Hekel an Weihnachten? An all die aufgeklopte Gemütlichkeit und gezwungen Frohheit die damit gepferd geht? An all die dumme Weihnachtsklassiker mit eine gute Botschaft, die jedes Jahr wieder und wieder auf die TV gesendet werden? Dann ist Schlechter Weihnachtsmann vielleicht etwas für dich: der meist anarchistische, politisch inkorrekte und ungemein boshaftige Weihnachtsfilm immer.

 

Willie (Thornton) ist ein säufende, kettingrauchende, anal dicke Weiben fickende (“du wirdst eine Woche nicht mehr kacken können”) und faulbeckende Kriminell. Einmal pro Jahr spielt er Weihnachtsmann in ein Winkelzentrum, mit der Hilfe von seinem Dwergfreund Marcus und bei Weihnachtsabend rauben sie die Brandkast leer. Dieses Jahr muss Will notgezwungen seinen Zuflucht suchen bei ein sehr dick Kind. Das Problem ist aber das Willie Kinder hasst, und dieser Kind ist wirklich sehr irritant.

 

Schlechter Weihnachtsmann ist sehr subversiv. Er übertritt wirklich alle ungeschreben Regeln von einer typischen Weihnachtsfilm und veruntschuldigd sich kein Moment dafür. Willie ist immer trunken, bepisst sich selber, beleidigt nichts vermutende Kinder, bestehlt ungegeneerd das kleine Kind. Nirgendwo hat der Regisseur auch aber ein bisschen Mitleiden mit seine Personages. Er schopt wild um sich heen und untsieht nichts oder niemand.

 

Für vielen wird diese Film wahrscheinlich nur eine Aneinschakelung van Vulgaritäten und schlechter Geschmack sein, aber Horst stellte dieser wohlgemeinde fick dich wohl auf Preis.

 

Extras:

Zahllose Nextra’s, sogar nicht ein Menu.

 

Endurteil:

Schlechter Weihnachtsmann ist vielleicht der meist atypische Weihnachtsfilm immer, aber ist mit seiner schwarzen Humor das perfekte Gegengif gegen zuviel Frohheit. Haben sie alle eine gute ficking Weihnachten!: ***/****

 

Horst


21:57 Gepost door Die Kinofreunde | Permalink | Commentaren (0) |  Facebook |

16-11-05

Die Teufelsaustreibung von Emily Rose (The Exorcism of Emily Rose)

Filminfo:

Regisseur: Scott Derrickson

Aktore: Laura Linny, Tom Wilkinson, Campbell Scott, Jennifer Carpenter, Colm Feore

Dauer: 119 Minuten

 

Der Film

Manchmal gebeurt es, dass der Trailer von einen Film viel interessanter ist, dann der Film selbst. Überletzt war das der Fall mit Flugplan, und auch bei Emily Rose ist das Endresultat leider lang nicht zo gut als der Trailer.

 

Advokat Erin Bruner (Laura Linney) muss Pfarrer Moore (Tom Wilkinson) nach eine falsch gegangen Teufelsaustreibung bei Emily Rose (Jennifer Carpenter) verteidigen. Kann sie beweisen dass Emily wirklich vom Teufel besessen war oder war sie nur psychotisch?

 

Der Film spielt sich großenteils ab in einem Rechtbank und erzählt die Geschichte von Emily durch Zurückflitse. Anfanglich wirkt diese Anpack, und ist der Film auch wirklich spannend (eine Seltsamheit bei heutige Horrorfilme), aber all schnell kriegt man das Gefühl dass man nach zwei aparte Filme sieht. Einerseits ein sehr maßig Rechtbankdrama, voll mit alle Clichés von das Genre, anderseits eine ziemlich gute Horrorthriller. An sich hat dies noch interessant sein können, aber mann lasst auch fremde Dingen passieren bei der Betrockenen ins Prozess und dass kommt die Glaubwertigkeit nicht zu Gute.

 

Unwillekeurig dringen Vergleichen mit der Teufelsaustreiber (the exorcist) und das Vorzeichen (the Omen) sich auf, aber nirgendwo kan Emily tippen an diese zwei Maßstafen der religiösen Horrorfilms.

 

Wilkinson aktiert sober, und eingezogen, und tragt seine Rolle mit Würdigkeit und auch Jennifer Carpenter überzeugt als Emily. Aber kann jemand Laura Linney eins deutlich machen, das hart rufen nicht Synonym ist mit gut aktieren.

 

Endurteil:

Fisch noch Fleisch, gut noch schlecht, Horst war ein bisschen enttäuscht: **/****

 

Horst



10:49 Gepost door Die Kinofreunde | Permalink | Commentaren (0) |  Facebook |

15-11-05

Die Jacke (The Jacket)

Filminfo

Regisseur: John Darfbeerdigen (Maybury)

Aktore: Adrien Brody, Keira Knightley, Kris Kristofferson, Jennifer Jason Leigh, Brad Renfro

Dauer: 103 Minuten

 

Der Film

Adrien Brody ist Jack Starks, ein Soldat die zeitens der Golfkrieg in der Kopf geschossen wurde, aber doch überlebt. Ein Jahr später ist er betrocken bei einen Mord, aber er wird unzurechnungsfassbar erklärt und in eine Einstellung untergebracht, wo er behandelt wird durch Dr Becker (Kris Kristofferson), die nogal bizarre Methodes hantiert. So wird Jack regelmäßig mit eine Jacke an in einen Leichenlade gestoken, und da halluziniert er immer über das Jahr 2007. In das Jahr ontmoet er ein Mädchen aus seinem Vergangenheit (Keira Knightley, die für der erste Kehr in ihre Karriere gut aktiert), und er lernt von haar, dass er in 1993 gestorben ist, vier Tage nach der Anfang von seine Halluzinationen…

 

Der Film fühlt an als eine Kreuzung  zwischen Eine sieht sie fliegen (One flew over the cuckoos’s nest), 12 Affen und der Schmetterling Effekt. Er lasst auch Ruimte für filosofische Bespiegelungen: kann Kennis von der Zukunft das Heden ändern oder werden Dingen doch passieren wie sie vorbestimmt scheinen.? Sehr faszinierend.

 

Und vielleicht ist dies wohl der beste Weihnachtsfilm seit Frank Capra’s “Es ist ein schönes Leben” (1946). Bovendien schlagt der Film durch seine melancholische Atmosphär darin eine gefühlige Schnar zu bespielen.

 

Endurteil

Die Jacke ist wiederum eine Kinoperle. Horst war sehr zufrieden:

 

***,5/****

Horst


12:48 Gepost door Die Kinofreunde | Permalink | Commentaren (0) |  Facebook |

13-11-05

DVD-Besprechung: Mädchen mit einem perlen Ohrring (Girl with a Pearl Earring)

Filminfo

Regisseur: Peter Webber

Aktore: Scarlett Johansson, Colin Firth, Tom Wilkinson, Cillian Murphy,…

Dauer: 100 Minuten

 

Der Film

Mädchen… ist basiert auf einen Roman. Es handelt sich um Griet, das neue verlegen Dienstmädchen bei der holländische Schilder Johannes Vermeer. Vermeer ist all schnell fasciniert durch ihre Schönheit und muss im Autfrag von seinem Geldschießer ein Portrett von Griet machen. Das muss echter geschehen ohne das seine Frau etwas davon weiß, weil sie nogal jaloers ist.

 

Der Film macht nur sparsam Gebrauch von Dialogen und dann hat man sehr gute Aktore notig um alles recht zu halten. Glücklich kwijten Scarlett Johansson und Colin Firth sich vortreflich von diesem Karwei. Die unterhautse Spannung und Passion ist immer fühlbar, aber wird nie verauswendigt. Der Regisseur verfallt nirgendwo in billiges Melodrama. Vermeer und Griet wissen dass sie niemals zusammen sein können und schicken sich danach ohne mehr. Was sie für einander fühlen wird nur subtil gezeigt, durch eine Anrachung von ihre Finger, oder durch ihre schweigende Verbundenheit beim Mengen von Farben. Tragisch, aber so ist das Leben.

 

Der Look von der Film ist sehr bisonder. Man hat bei jedes Bild der Eindruck dass man nach ein Schilderei schaut. Die Belichtung und Farben sind prachtig. Auch die ruhige Musik tragt bei zu eine besondere, melancholische Atmosphär.

 

Das Tempo ist ziemlich langsam, aber das ist notwendig. Es fühlt an wie der Zustandkommung von ein Schilderei. Und als Griet sagt dass Vermeer mit das Schilderei in ihre Seele gesehen hat, dann hat Webber mit diesem Film in meine Seele gesehen.

 

Extras:

Audiokommentar und Trailers.

 

Endurteil:

Dies ist Kino mit einem großen K: ***,5/****

 

Horst


16:07 Gepost door Die Kinofreunde | Permalink | Commentaren (3) |  Facebook |